Unvollständig seit 1985 – Wappenanbringung am Gerhart-Hauptmann-Haus

Der Chor "Echo" stimmt die Gäste auf die Wappenabringung am Gerhart-Hauptmann-Haus ein

Es ist vollbracht. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie mit über 90 Gästen wurde am 28.6.2018 das Wappen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland an die Fassade des Gerhart-Hauptmann-Hauses (GHH) in Düsseldorf angebracht. Mit der Montage löst das GHH ein lange ausstehendes Versprechen ein und holt die Landsmannschaft, gut sichtbar, in die eigene Familie. Wie groß die Familie mittlerweile geworden ist, zeigte die Gästeliste. Vertreter des Landesministeriums,
Valeria Diewald und Heiko Hendriks vom Landesbeirat für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen, Rudi Pawelka vom Bund der Vertriebenen und weitere Ehrengäste gaben der Feier ein würdiges Ambiente.

Dietmar Schulmeister, Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. (LmDR e. V. NRW), betont in seiner Dankesrede die große Ehre für die Landsmannschaft. Außerdem kündigte er eine engere Zusammenarbeit mit dem GHH an. Zukünftig werde man gemeinsam viele Projekte anstoßen und umsetzen.

Es bleibt noch einiges zu tun

Trotz Fortschritten besteht eine Diskrepanz zwischen den Tatsachen und der öffentlichen Wahrnehmung der Deutschen aus Russland. Auf der einen Seite sind Deutsche aus Russland bestens integriert – Heiko Hendriks, Beauftragter der Landesregierung für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern prägte in seiner Rede das Begriffspaar „auffällig unauffällig“. Auf der anderen Seite halten sich hartnäckig Gerüchte, Halbwahrheiten und Vorurteile gegenüber den Deutschen aus Russland. Als „Anwalt der Deutschen aus Russland“ versprach Heiko Hendriks „dranzubleiben“ und sich dafür einzusetzen, dass Geschichte in der Schule vollständig erzählt wird. Wir nehmen Sie beim Wort. Die LmDR e. V. NRW wird mit eigenen Konzepten wie dem Schulprojekt Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart den Prozess unterstützen.

Wenn Familien zusammengeführt werden, darf natürlich gefeiert werden. Der Düsseldorfer Chor Echo der LmDR e V., unter der Leitung von Vera Weinmeier, sorgte mit seinen Liedern für Stimmung und das Buffet mit selbst gemachten russlanddeutschen Spezialitäten hinterließ glückliche Bäucher. Geplant hatten den Festakt Larissa Barthelmös und die Ortsgruppe Düsseldorf der LmDR NRW, denen wir herzlich danken möchten. Ohne ihren Einsatz wäre das Fest kaum zu stemmen gewesen. Außerdem danken wir den Verantwortlichen des Gerhart-Hauptmann-Hauses, allen voran Helmut Harbich, der sich seit 38 Jahren im Landesbeirat für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen für die Deutschen aus Russland einsetzt.

Fünf Jahre weniger, nämlich 33 Jahre hat es gedauert, bis das Wappen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland das Glockenspiel am GHH ziert. Der 28.6.2018 setzt ein wichtiges Signal, dass die Deutschen aus Russland sowohl im Düsseldorfer Stadtbild als auch in der Gesellschaft angekommen und sichtbar sind. Wie heißt es in dem Sprichwort: „Der wichtigste Verein heißt Familie“. Nun zählt auch die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland dazu.

Wappen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland am Gerhart-Hauptmann-Haus
Die Wappen am Glockenspiel des Gerhart-Hauptmann-Hauses. Endlich auch mit dem Wappen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland.
Heiko Hendriks stellt sich als Beauftragter der Landesregierung für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern vor.
Heiko Hendriks, Beauftragter für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern, möchte das Bild der Deutschen aus Russland in den Medien korrigieren.
Dietmar Schulmeister bedankt sich für die Anbringung des Wappens der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland
Dietmar Schulmeister bei seiner Dankesrede zur Wappeneinweihung. „Mit dem Wappen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland wird unsere Sichtbarkeit in der Gesellschaft erhöht.“